Tipps zur Pflege von Ledermöbeln

Wie auch Holzmöbel benötigen Möbel aus Leder bzw. mit einem Lederbezug eine regelmäßige Reinigung und Pflege.
Nur so erhalten Sie dauerhaft das Aussehen und die Strapazierfähigkeit des Naturmaterials Leder. Ohne Pflege trocknet Leder aus, Farben verblassen und es wird rissig.

Damit Leder die Pflege optimal aufnehmen kann, sollten Sie es abhängig vom Verschmutzungsgrad reinigen. Gerade Sitzflächen und Armlehnen sind hier stark beansprucht.
Farbintensive Kleidungsstücke oder bspw. Kissen und  Decken könne Leder verfärben. Schweiß und Hautfette verschmutzen Leder und lassen es speckig erscheinen.
Eine regelmäßige Reinigung kann diese Einflüsse reduzieren.

die optimale Pflege hängt vom Material ab

Jede Lederart benötigt unterschiedlichen Pflege. Achten Sie daher unbedingt auf die Pflegeanleitung des Herstellers und verwenden Sie die empfohlenen Reinigungs- und Pflegemittel.
Wir bieten Ihnen ein ausgewähltes Sortiment an hochwertigen Lederpflegeprodukten, welche auch von den meisten Herstellern empfohlen werden.

Achten Sie darauf, welche Lederart Sie besitzen und prüfen Sie, ob die Pflegeprodukte dafür geeignet sind. Anilinleder ist ein offenporiges, durchgefärbtes Glattleder. Die Hautmaserung ist zu erkennen, die Oberfläche ist meist empfindlich, da Feuchtigkeit leicht in das Leder einziehen kann.
Nappaleder, ein besonders weiches Glattleder, meist mit Narben. Rindsleder, das weitverbreiteste Leder für Ledermöbel. Robust und widerstandsfähig. Semianilinleder, robuster als Anilinleder und wasserressistenter, besonders pflegeintensiv.
Nubukleder, ein rauhes Leder mit samtiger Oberfläche, fühlt sich weich und warm an. Veloursleder, Sammlung rauher Lederarten.

Um lange Freude an Ihren Ledermöbeln zu haben, sollten Sie die folgenden Tipps und Hinweise beachten:

das sollten Sie beachten!

  • Spitze Gegenstände zerstören die Oberfläche, gerade Reißverschlüsse stellen hier ein große Gefahr dar.           
  • Wischen Sie Leder nur nebelfeucht ab und verwenden Sie optimaler Weise destilliertes Wasser. So vermeiden Sie unschöne Kalkränder.
  • reinigen und Pflegen Sie mind. 2 mal jährlich gründlich Ihre Ledermöbel, das erhält die Geschmeidigkeit.
  • Stauben Sie Ihre Ledermöbel regelmäßig ab, da auch Staub die Oberfläche angreifen bzw. die Poren verstopfen kann.
  • Entfernen Sie Fett-, Kosmetika- und Alkoholflecken sofort, um eine Schädigung der Oberfläche zu vermeiden.
  • Testen Sie die Reinigungs- und Pflegemittel erst an einer unsichtbaren Stelle auf Verträglichkeit.
  • Beachten Sie unbedingt die Gebrauchsanweisungen.

das sollten Sie vermeiden!

  • Vermeiden Sie direkte Sonneneinstrahlung. Gerade Sonnenlicht kann der austrocknen und die Farben verblassen. Auch künstliches Licht hat diese Auswirkungen.
  • Heizquellen trocknen Leder aus. Halten Sie einen ausreichenden Abstand zu Heizungen und Öfen ein. Vermeiden Sie einen hitzestau und sorgen sie für eine ausreichende Luftzirkulation um das Möbelstück.
  • Verwenden Sie zur Reinigung keine Mikrofasertücher, da diese die Oberfläche angreifen.
  • Verwenden Sie auf gar keinen Fall Aceton, Reinigungs-Tenside oder andere Lösungsmittel. Diese Mittel schädigen Lederoberflächen.
  • Verwenden Sie keine Körpercremes oder Lotions zur Lederpflege, diese bilden meist nur einen schmierigen Film auf der Oberfläche und verstopfen die Poren
  • Verwenden Sie kein Speiseöl, wie bspw. Olivenöl, diese hinterlassen einen öligen, schmiewrigen Film auf der Oberfläche
  • Verwenden Sie keine Milchprodukte zur Pflege, da diese ranzig werden und damit unangenehm riechen